Alles BIO oder was?

Alles BIO oder was?

November 30, 2019 Aus Von mfsimba

Jetzt zur Weihnachtszeit werben die Jäger und Jagdverbände vermehrt für Wildfleisch und behaupten, Wildfleisch wäre das gesündeste und hochwertigste Lebensmitteln überhaupt. Viele reden sogar von Biofleisch.

Wildfleisch ist aber weder pauschal gesund noch bio und kann es auch nicht sein.

Nicht nur, dass bei freilebenden Tieren die Regeln und Auflagen der Biotierhaltung nicht eingehalten werden, sind Wildtiere bzw. deren Fleisch oft mit Pestiziden, Insektiziden, Glyphosat und sonstigen chemischen Umweltgiften, mit radioaktivem Cäsium, Klärschlammrückstände (hier ist dann das Wassergeflügel betroffen) und mit Antibiotika- und Medikamentenrückstände, die mit der Gülle aus der Masttierhaltung ausgebracht werden, usw. belastet. Wildtiere nehmen also verschiedenste Umweltgifte auf, diese lagern sich auch im Fleisch an. Auch hohe Konzentrationen von Flammschutzmitteln wurden in Rehen nachgewiesen. Dazu kommen verschiedene Krankheitserreger wie EHEC, Hepatitis-E-Erreger u.a.

Mehr als 1400 Gifte kommen in der Landwirtschaft zum Einsatz, als erstes haben dann die Wildtiere damit Kontakt.
https://www.sueddeutsche.de/…/glyphosat-streng-geheime-feld…

https://www.spektrum.de/…/europas-vogelwelt-ist-im-…/1620014

https://kurier.at/…/neonicotinoide-an-federn-von…/400380221…

Ein weiterer Punkt sind Bleirückstände aus der Jagdmunition. In einer Antwort der Bundesregierung finden sich im Anschluss etliche Studienergebnisse die auf eine gesundheitliche Gefährdung durch Blei im Wildfleisch hinweisen.
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/035/1903532.pdf…

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände hat auf seiner Seite Lebensmittelklarheit klar gestellt, dass Wildfleisch grundsätzlich nicht als BIO beworben werden darf. Trotzdem halten sich viele Jäger und Jägerverbände nicht an diese Vorschriften und werben weiterhin mit diesem irreführenden Slogan.
https://www.lebensmittelklarheit.de/…/fleisch-von-wild-lebe…

Links (nur eine kleine Auswahl von vielen) welche das Problem „Biowild“ verdeutlichen.

http://www.animal-health-online.de/…/studie-mehr-al…/20347/…

Flammschutzmittel in Rehwild:
https://www.saarbruecker-zeitung.de/…/saar-und-warndt-stark…

https://www.donaukurier.de/…/Muenchen-wochennl342017-Verstr…

https://www.bfr.bund.de/…/hepatitis_e_virus_in_deutschen_wi…

Wenn dann noch die Jägerschaft selbst darüber weiß, dass Glyphosat Wildtiere krank macht, stimmt etwas gewaltig nicht, …., so hat man nämlich bei Fasanen und Hasen und Wildwiederkäuern nachgewiesen, dass die Wildtiere kaum noch Nahrung finden, die nicht mit Glyphosat belastet ist.

Zitat: Viele pathologische Befunde von Hasen und Rehen, für die oft eine Ursache nicht ermittelt werden konnte, passen in das Bild, das für Folgen nach Aufnahme von Glyphosat beschrieben ist – Erkrankungen des Zentralen Nervensystems (Gehirns), Pilzinfektionen, Leber- und Nierenerkrankungen, vermutete Immunsuppression in Verbindung mit Ektoparasiten, Erkrankungen der Haut und des Haarkleides, Missbildungen und Tumore.

https://www.rwj-online.de/…/warum-rehe-krank-werden—und-w…

Glyphosat:
https://www.lanuv.nrw.de/…/pdf/Krueger_glyphosat_sep2016.pdf


Foto: March Against Monsanto Hamburg- Konsum Revolution